Vermessungstechniker/in und Geomatiker/in

Einsatzgebiete der Vermessungstechniker/innen sind z. B. die Kataster- und Vermessungsverwaltungen, Landesvermessungsämter aber auch gewerbliche Vermessungs- bzw. Ingenieurbüros. In der ab August 1995 gültigen Ausbildungsverordnung wurden die traditionellen Ausbildungsinhalte „örtliche Vermessung“, „vermessungstechnisches Recht“, „Kartierung“ und „Rechts- und Verwaltungskunde“ um Inhalte aus dem Bereich der elektronischen Datenverarbeitung erweitert. Darüber hinaus lernen die zukünftigen „Vermessungstechniker/ innen“ Zeichnungen, Pläne und Karten rechnergestützt zu bearbeiten.

Weitere Informationen finden Sie im Ausbildungskatalog - gültig für die Einstellungsjahrgänge ab 01.08.2011.

 

Einstellungstermin:

 

1. August

Ausbildungdauer/Gliederung:

 

Die Ausbildung dauert 3 Jahre und erfolgt nach einem betrieblichen Ausbildungsplan in den Katasterverwaltungen und den gewerblichen Vermessungs- bzw. Ingenieurbüros, damit die vielseitigen aufgaben umfasssend kennen gelernt werden können.

Darüber hinaus findet Berufsschulunterricht statt.

 

Rechtliche Grundlagen:

 

Verordnung über die Berufsausbildung in der Geoinformationstechnologie 

Einstellungsvorraussetzungen:

 

  • mindestens Hauptschulabschluss
  • Bereitschaft zur Teamarbeit
  • verstärktes Interesse an Mathematik und elektronischer Datenverarbeitung

Prüfungsstermine:

 

 

Gebühren:

Die Gebühren richten sich nach der Gebührensatzung.